Portugal

 

Hier ist der erste Teil unserer langen Europareise: Portugal. Portugal ist ein schon sehr lang bestehender Staat, schon früh war das Land unabhängig. Es ist ein bekanntes Urlaubsgebiet, was auf die häufigen Sonnentage zurückzuführen ist. Also ist es dort sehr warm…als erstes erwartet euch eine kurze Tabelle mit Informationen, danach viel Spaß mit meinem Artikel über Portugal.

 

 

 

Fläche

92.212 km²

Einwohner

10,28 Milionen

Amtssprache

portugiesisch

Hauptstadt

Lissabon

Regierung

Premierminister

 

 

Lage

 

Portugal ist ein Land im Süden Europas. Als Bestandteil der iberischen Halbinsel hat Portugal Grenzen zu Spanien und zum nordatlanischen Ozean. Da Portugal zur europäischen Union zählt, bemerkt man die spanische Grenze allerdings kaum.

 

Trotzdem ist die gemeinsame Grenze mit einem Bestehen seit 1297 eine der ältesten Grenzen der Welt. Die eben genannte Grenze ist übrigens 1214 Kilometer lang.

 

 

politische Situation und Landesgeschichte

 

Portugal wird hauptsächlich von seinem Premierminister António Costa regiert. Dieser wurde am 26. November 2015 demokratisch gewählt. Demokratie gibt es in Portugal seit ungefähr 40 Jahren. Unabhängig ist Portugal schon sehr viel länger, nämlich seit dem Jahr 1139. Der Schwiegersohn König Alfons´ bekam von ihm die Macht übertragen und strebte zusammen mit seinem Sohn Afonso die Unabhängigkeit an. 

 

 

 

Damals hieß Portugal noch Kastilien und war auch noch etwas kleiner. Doch der Staat behauptete sich, weitete seine Grenzen aus und hatte Ende des 14. Jahrhunderts trotzdem nur eine Million Einwohner. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass Portugal im 15. Jahrhundert zur Weltmacht aufstieg. Das lag daran, dass Portugal seine Schiffe verbesserte und Kolonien in Afrika und Südamerika anlegte. Doch der Erfolg endete abrupt, da der damalige König starb und Spanien die Herrschaft übernahm. 1640 beendeten Portugiesen die 60-Jährige Herrschaft. Als viele Jahre später Napoleon Lissabon eroberte, verlagerte Portugal als erstes Land der Welt seine Regierung und Hauptstadt in eine Kolonie. Der Regierungssitz war nun in Rio de Janeiro. Wie heute besteht Portugal erst seit der Nelkenrevolution, bei der die Diktatur gestürzt wurde. 

 

 

 

Doch das alles liegt jetzt in der Vergangenheit. Heute ist Portugal ein eher ärmeres Land, also in europäischen Verhältnissen. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt durchschnittlich 19 Tausend Euro, in Deutschland sind es 42 Tausend ( Zahlen von 2019 ).

 

Portugals wichtigste Wirtschaftszweige sind Fischfang, natürlich Tourismus und Landwirtschaft. Der Fischfang befindet sich momentan in einer kritischen Lage, denn besonders die Sardinen, die Lieblingsfische der Portugiesen, gibt es immer weniger. Es gibt Diskussionen über ein Fangverbot für 15 Jahre, denn der Bestand sinkt drastisch. Es sind auch schon Maßnahmen aktiviert worden, wie z. B. eine Ausweitung der Zeit im Winter, in der man nicht fischen darf.

 

Im Tourismus stiegen die Besucherzahlen in den letzten Jahren sehr an. Natürlich sind die Zahlen 2020 wegen der Corona-Pandemie total eingebrochen, allerdings hat Portugal noch andere Geldeinnahmequellen. Der Anteil des Tourismus an Portugals Bruttoinlandsprodukt beträgt ungefähr 19 Prozent. Kommen wir zuletzt zur Landwirtschaft. In Portugal werden vor allem Getreidesorten und Weintrauben zur Weinherstellung angebaut. Weltweit führend ist Portugal in der Korkproduktion. Dieser Wirtschaftszweig bekommt zurzeit große Probleme, da immer mehr synthetische Korken genutzt werden.

 

 

 

Die Top fünf Sehenswürdigkeiten in Portugal sind:

 

 

 

Die Algarveküste. Sie beginnt in einem Nationalpark als eine Verlängerung der Küste des Alentejo. Fast die gesamte Küste ist Tourismus-Gebiet, besonders für Surf-Touristen ist sie sehr attraktiv.

 

 

 

Die Capela dos ossos. Der Name bedeutet auf Deutsch soviel wie Knochenkapelle.

 

Fünftausend Knochen und Schädel sind dort in die Wände eingebettet. Der Besuch ist sehr gruselig, schon am Eingang steht auf portugiesisch „Wir, die Knochen, die hier liegen, warten auf Eure“.

 

 

 

Das Mosteiro dos Jerónimos. Das Bauwerk ist Weltkulturerbe und ein Kloster. Der Bauherr war der König D. Manuel I. An der prunkvollen Bauweise des Klosters, sieht man, welche gewaltigen Geldmengen das Königshaus zum Bau bereitgestellt hat. Im Kloster liegen viele berühmte Portugiesen begraben.

 

 

 

Das Santuario do Bom Jesus do Monte. Die Kirche wurde 1784 im italienischen Baustil gebaut. In der Kirche finden sich viele Gemälde, doch das wirklich beeindruckende an ihr sind die Treppen. Die Treppen sind mit 17 Stationen unterbrochen, jede Station beschreibt eine andere biblische Geschichte.

 

 

 

Das Castelo de Òbidos. Der Name bedeutet auf deutsch Burg von Obidos. Die Anlage wurde im 8-11. Jahrhundert errichtet, aber später noch weiter erweitert. Um 1950 wurde die Anlage in ein Luxushotel verhandelt.

 

 

 

Traditionelles Essen in Portugal besteht sehr viel aus Kabeljau, ein bekanntes Sprichwort besagt, es gäbe mehr Kabeljau-Rezepte als Tage im Jahr.