Die Geschichte der ASS

 

Die Schule wurde 1869 als Realschule Erster Ordnung gegründet, als erstes Schulgebäude diente ein Gebäude in der Kasseler Wolfsschlucht. 1871 bezog die Schule ihren neuen Standort  in der Schomburgstraße. Im Jahr 1877 legte Prinz Heinrich von Preußen dort seinen Schulabschluss ab. Seit 1882 wurde die Schule als Realgymnasium geführt. Im Jahre 1911 bezog die Schulgemeinde dann einen imposanten Neubau in der Wilhelmshöher Allee. Dieses Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, auf dem Gelände befindet sich heute die  Jacob-Grimm-Schule. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Schulbetrieb im ehemaligen Gebäude der Oberrealschule die 1945 aufgelöst wurde, in der Kölnischen Straße unter dem Schulnamen Realgymnasium Kölnische Straße wieder aufgenommen. Seit 1956 trägt die Schule schließlich den Namen Albert Schweitzers.         Quelle: Homepage der ASS

 

 

Die Oberrealschule ist eine ehemalige Schulform in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die oft als Alternative zu den meist als Lateinschulen ausgelegten Gymnasien entstand. Sie ermöglichte in der Regel das Studium naturwissenschaftlicher Fächer. Die Bezeichnung wird heute nicht mehr verwendet.                                                                                                    Quelle: Wikipedia

 

Realgymnasium ist sowohl eine historische als auch eine aktuell verwendete Bezeichnung für eine Schulform. Zumeist baut sie auf dem mittleren Bildungsabschluss auf und führt zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur ). Sie setzt den Schwerpunkt auf moderne Fremdsprachen oder naturwissenschaftliche Fächer, welche früher als Realien bezeichnet wurden.         Quelle: Wikipedia   

 

Von Sarah und Sofia, Lernzeit Deutsch Klasse5