· 

Innenminister wollen Verschlüsselung umgehen

Wenn wir Nachrichten mit Messengern verschicken, werden diese meist verschlüsselt (meist Ende-zu-Ende). Das garantiert, dass die Nachrichten nur von dem/der Absender*in und dem/der Empfänger*in gelesen werden können.

 

Der Vorsitzende der deutschen Innenministerkonferenz, Innenminister Thomas Strobl, sowie die Sprecher der SPD- bzw. unionsgeführten Innenministerien, Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gemeinsam mit Hans-Georg Engelke, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, haben in einer gemeinsamen Pressekonferenz eine Auswahl der Beschlüsse der Herbst-Innenministerkonferenz vorgestellt.

 

Die Innenministerkonferenz hat sich im Rahmen der Cybersicherheitstrategie auch damit befasst, wie man die verschlüsselte Kommunikation über Messengerdienste bei der Bekämpfung der Kriminalität umgeht.

 

„Im digitalen Zeitalter nutzen Kriminelle nicht mehr das Telefon. Die Kommunikation läuft verschlüsselt, etwa über Messengerdienste. Diese Kanäle dürfen sich aber nicht zu rechtsfreien Räumen entwickeln“, so Minister Thomas Strobl.

 Aus diesem Grund fordert die Innenministerkonferenz das Bundesinnenministerium auf, sich dafür einzusetzen, dass Anbieter internetbasierter Kommunikationsdienste die technischen Voraussetzungen einbauen müssen, über die Behörden alles unverschlüsselt sehen können.

Meine Meinung

Die technischen Voraussetzungen könnten folgende sein:

  • Anbieter müssen die Nachrichten vor der Verschlüsselung ausleiten
  • Zero-Day-Exploits (unveröffentlichte Schwachstellen) werden ausgenutzt, um die Nachrichten vor der Verschlüsselung auszuleiten
  • Hersteller von Betriebssystemem (Apple, Google, ...) dazu zwingen, alle Nachrichten vor der Verschlüsselung auszuleiten
  • Hersteller von Hardware dazu zwingen, vor der Verschlüsselung Nachrichten auszuleiten

Auch würde es nichts helfen, denn welche/r Kriminelle*r ist so blöd (manche schon), die üblichen und populären Kommunikationskanäle zu verwenden? Sie betreibt in anderen Ländern Server, auf denen dann das eigene Tool läuft. Hier können Deutschland oder Europa gar nichts machen. Es kommt nur dazu, dass die ganze Bevölkerung unter Generalverdacht gestellt und überwacht wird.

 

Quelle:https://im.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/beschluesse-der-herbstkonferenz-2021/

- Phil, 7B

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    cooler Typ (Montag, 13 Dezember 2021 14:09)

    Was?!! Das sind doch echt Idioten!!!!!!!! Das darf nicht passieren!!